Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Adresse
Lavie Reha gGmbH

Adresse / Kontaktdaten

Fallersleber Str. 12
38154 Königslutter
Niedersachsen
Deutschland
Adresse auf Google Maps anzeigen

Telefon: 05353 9518-45 E-Mail: ala@lavie-reha.de Homepage: https://www.lavie-reha.de/index.php/andere-leistungsanbieter/

Anderer Anbieter nach § 60 SGB IX

Mit dem Bundesteilhabegesetz wurde für Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Aufnahme in eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, eine Alternative zur beruflichen Bildung und zur Beschäftigung in der WfbM geschaffen.

Nach § 60 SGB IX können Bildungs- und Beschäftigungsangebote seit dem 1. Januar 2018 auch bei anderen Leistungsanbietern wahrgenommen werden.
Andere Leistungsanbieter müssen vertraglich bestimmte Anforderungen in Bezug auf fachliche Qualifikationen des Personals, räumliche und sächliche Ausstattung erfüllen. Vertragspartner sind die Leistungsträger, die auch zuständig sind für die unterschiedlichen Leistungen, die in den WfbM erbracht werden, z B. die Bundesanstalt für Arbeit (BA), die Träger der Eingliederungshilfe und die Deutsche Rentenversicherung (DRV).

Im Unterschied zur WfbM müssen andere Leistungsanbieter keine Mindestplatzzahl vorweisen. Es besteht keine Aufnahmeverpflichtung und sie müssen auch nicht alle Leistungen (Eingangsverfahren, Berufsbildungsbereich, Arbeitsbereich) anbieten.

Leistungsträger / Rehabilitationsträger, für den / für die auf Basis einer vertraglichen Vereinbarung das Leistungsangebot nach § 60 SGB IX erbracht wird:

Bundesagentur für Arbeit

Bereiche, in denen Angebote nach § 60 SGB IX erbracht werden:

  • Eingangsverfahren
  • Berufsbildungsbereich

Informationen zum Angebot / Eigendarstellung:

Als anderer Leistungsanbieter (aLA) bieten wir das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich nach § 57 SGB IX an. Die Maßnahmen sind von der Struktur her der WfbM gleichzusetzen. Im Vordergrund steht das Ziel der Eingliederung ins Erwerbsleben.

Voraussetzungen:
Die Zielgruppe des Angebotes aLA der Lavie Reha sind Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung oder Behinderung in ihrem Leistungsvermögen so eingeschränkt sind, dass eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zunächst nicht infrage kommt.
Außerdem richtet es sich an Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Leistungen in einer Werkstatt nach den §§ 57 und 58 SGB IX haben.

Ziele:
Die dauerhafte Integration der Teilnehmenden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verstehen wir als übergeordnet wichtiges Ziel. Ebenfalls ist eine längerfristige Beschäftigung im Budget für Arbeit oder im Arbeitsbereich der Werkstatt möglich.
Die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen wird bei der Lavie Reha als eine besondere Aufgabe verstanden.

Vermittlung von Fertigkeiten in den Berufsfeldern:

  • Büro/Verwaltung
  • Hauswirtschaft/Textilpflege
  • Cafeteria/Küche
  • Tischlerei
  • Maler- und Lackierwerkstatt
  • und in unserem besonderen Schwerpunktbereich, dem Inklusionscafé „C’est Lavie“ in Königslutter.

Begleitende Maßnahmen zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen werden durch ein vielseitiges Gruppenangebot und Einzelgespräche durch unser multiprofessionelles Team vermittelt.

Informationen Arbeitsagentur Hannover, November 2022:
Zielgruppe sind Menschen mit seelischer Behinderung, mit Autismus-Spektrum-Störung sowie Personen mit Verhaltens- und emotionalen Störungen die einen Anspruch auf Leistungen gem. § 57 SGB IX haben.

Die für die Maßnahme entsprechend ausgestatteten Unterrichts-Gruppen-, Besprechungs- und Sozialräume befinden sich in:
38154 Königslutter, Fallersleberstr. 12,
38154 Königslutter, Gänsemarkt 7 (Magazin Sozialkaufhaus) und
38154 Königslutter, Westernstrasse 28b (Kulturcafé)

Die Gebäude verfügen über einen barrierefreien Zugang, teilweise mit Personenaufzug und Behindertentoilette sowie sanitären Anlagen mit Umkleide-, Waschräumen und Duschen.
Allerdings ist eine vollständige Barrierefreiheit aufgrund von fehlenden taktilen Leitsystemen, und elektr. Türöffnern etc. nicht in allen Bereichen gegeben. Die Maßnahme bzw. der Standort ist daher für stark seheingeschränkte bzw. –blinde sowie auch für stark geheingeschränkte Personen und Rollstuhlfahrer aus fachlicher Sicht nur bedingt geeignet.
Die berufliche Bildung wird nicht ausschließlich betrieblich durchgeführt.
Ein Fahrdienst ist nicht Leistungsbestandteil und wird behinderungsbedingt ggf. im Einzelfall über die zuständige Agentur für Arbeit separat beantragt.

Weiterführende Informationen

Referenznummer:

R/AA93


Informationsstand: 06.07.2023