Inhalt

Adresse
Buchener Werkstätten der Johannes-Diakonie

Adresse / Kontaktdaten

Karl-Tschamber-Str. 4
74722 Buchen
Baden-Württemberg
Deutschland
Adresse auf Google Maps anzeigen

Telefon: 06281 5273-11 Telefax: 06281 5273-20 E-Mail: ruediger.stobbe@johannes-diakonie.de Homepage: http://www.johannes-diakonie.de

Art der Einrichtung / des Anbieters

Buchener Werkstätten der Johannes-Diakonie
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Zugelassener Träger AZAV

ANZAHL DER BEHINDERTEN BESCHÄFTIGTEN: 150

Betreuter Personenkreis

Menschen mit geistiger Behinderung
Menschen mit Körperbehinderung
Menschen mit mehrfacher Behinderung
Menschen mit schwerst-, mehrfacher Behinderung
Menschen mit Sinnesbeeinträchtigung
Menschen mit Doppeldiagnosen

Berufliche Bildung

TÄTIGKEITSFELDER IM BERUFSBILDUNGSBEREICH:
Metall, Holz, Kunststoff, Elektro, Montage/Industriemontage, Verpackung

BILDUNGS- und QUALIFIZIERUNGSMAßNAHMEN, die über die berufliche Grundqualifizierung im Berufsbildungsbereich (§ 4 WVO a.F.) hinausgehen:
  • Berufliche Teilqualifizierungen auf der Grundlage anerkannter Ausbildungsberufe / Qualifizierungsbausteine nach § 69 BBiG a.F.
  • Sonstige Qualifizierungsmaßnahmen mit Hauszeugnissen oder Zertifikaten
Im Bundesland Baden-Württemberg erhalten die Absolventen der Berufsbildungsbereiche (BBB) seit dem Januar 2015 landeseinheitliche Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am BBB und den dort erworbenen Qualifikationen.
  • Weiterbildung im Arbeitsbereich mit Hauszeugnissen oder Zertifikaten
  • Ausbildungen mit IHK-, HWK- oder anderem Kammerabschluss beim Träger der Werkstatt:
Möglichkeit sämtlicher Abschlüsse durch BBW Mosbach-Heidelberg

DURCHFÜHRUNG der Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen:
Kombinierte Durchführung (WfbM-intern und externer Betrieb/ Inklusionsbetrieb)
In Kooperation mit anderen Bildungsanbietern

Anzahl der ausgelagerten Plätze (in externen Betrieben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt / Inklusionsbetrieben) im Berufsbildungsbereich: 0

AUSSENARBEITSPLÄTZE in externen Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes sind vorhanden:
Ausgelagerte Einzelarbeitsplätze (Anzahl der Plätze: dauerhaft: 12 / zeitlich befristet: 0)
Praktika in externen Betrieben

FÖRDERUNG DES ÜBERGANGS AUF DEN ALLGEMEINEN ARBEITSMARKT:
  • Jobcoaching: Beratung, Unterstützung und Begleitung von Menschen mit Behinderung bei der beruflichen Orientierung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
  • Übergangsgruppe: Eine Übergangsgruppe dient dazu WfbM-Beschäftigte auf den ersten Arbeitsmarkt oder ausgegliederten Werkstatt-Arbeitsplatz vorzubereiten.
  • Monitoring/ Job Rotation: Monitoring/ Job Rotation ist eine Arbeitsorganisation, bei welcher verschiedene Beschäftigte in einem festgelegten Rotationsverfahren ihre Arbeitsplätze wechseln.
Monitoring/ Job Rotation dient der Qualifizierung der Beschäftigten für verschiedene Arbeitsplätze und Tätigkeitsbereiche.

WEITERE ARBEITSMARKTNAHE DIENSTLEISTUNGEN UNSERES TRÄGERS:
  • Unterstützte Beschäftigung (Individuelle betriebliche Qualifizierung im Rahmen Unterstützter Beschäftigung / InBeQ)
  • Berufsvorbereitende Einrichtung (BVE)
  • Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (KobV)
  • Förderlehrgang
  • Berufsbildungswerk (BBW)

Begleitende Hilfen / Fachdienste

Pädagogische / Sozialpädagogische Hilfen
Psychologischer Dienst
Medizinischer Dienst
Weitere therapeutische Angebote
Fachdienst für Arbeitsvermittlung und Integrationsbegleitung

Ein FÖRDER- und BETREUUNGSBEREICH für schwerst- und mehrfach behinderte Menschen, die die Mindestvoraussetzungen für eine Aufnahme in den Berufsbildungs- oder Arbeitsbereich der WfbM nicht oder noch nicht erfüllen, ist vorhanden.

FÖRDER- und BETREUUNGSANGEBOTE:
Pädagogische Hilfen, Pflegerische Hilfen, Lebenspraktische Hilfen

WOHNEN:
Anzahl der Wohnplätze in eigener Trägerschaft: 48

Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Unsere Werkstatt beteiligt sich an der Entwicklung / Erprobung oder Validierung von Core-Sets bzw. ICF-Kurzlisten.
Unsere Werkstatt beteiligt sich an der Entwicklung / Erprobung oder Validierung von ICF-basierten Instrumenten / Tools (z. B. Assessmentinstrumenten, Planungs- oder Dokumentationssystemen etc.).
In unserer Werkstatt werden ICF-basierte Instrumente (z. B. zur Bestimmung des Förderbedarfs / zur Hilfeplanung) eingesetzt.

Ansprechpartner Reha-Bereich:
Jochen Zimmermann
Telefon: 06281 527312
jochen.zimmermann@johannes-diakonie.de

Fabienne Schäfer
Telefon: 06281 527312
fabienne.schaefer@johannes-diakonie.de

Jörg Fluhrer
Telefon: 09342 85813705
joerg.fluhrer@johannes-diakonie.de

Weitere Betriebsstätten:

Weitere Werkstätten der Johannes-Diakonie:

Lahrer Werkstätten der Johannes-Diakonie
(Siehe Referenz-Nr. WfB6/3)

Mosbacher Werkstätten der Johannes-Diakonie
(Siehe Referenz-Nr. WfB6/9)

Schwarzacher Werkstätten der Johannes-Diakonie
(Siehe Referenz-Nr. WfB6/56)

Frankenland-Werkstätten der Johannes-Diakonie
(Siehe Referenz-Nr. WfB6/50-2)

Neckar-Odenwald-Werkstätten der Johannes-Diakonie
(Siehe Referenz-Nr. WfB6/50-1)

Weiterführende Informationen

Hinweis:

Weitere Angaben finden Sie in der Datenbank Werkstätten

Referenznummer:

R/ADWfB6/114


Informationsstand: 23.04.2021