Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Modellprojekt
PraeVer – Prävention durch Veränderung

Beschreibung / Inhalte

Mit dem Projekt „Prävention durch Veränderung – PraeVer“ wird das Jobcenter Burgenlandkreis mit einem regionalen Träger im Rahmen des vom BMAS geförderten Bundesprogrammes „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ die Gesundheit der Zielgruppe stärker als bisher in den Fokus rücken, um die Teilhabe an Arbeit verstärkt zu fördern und stärker als bisher Erwerbstätigkeit zu sichern.

Das Projekt wendet sich an Leistungsberechtigte des SGB II mit nicht nur vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkungen. Hierbei reicht das Spektrum von psychischen Belastungen über Abhängigkeitserkrankungen bis hin zu komplexen gesundheitlichen Einschränkungen. Auch Leistungsberechtigte des SGB II, bei denen nach einer medizinischen Rehabilitation die Erwerbsfähigkeit noch nicht wiederhergestellt ist oder die einen erhöhten Hilfebedarf haben, aber die Voraussetzungen für eine Rehabilitation nicht erfüllen oder die schon seit längerer Zeit arbeitsunfähig sind, entsprechen der Zielgruppe.

Das Projekt verfolgt das Ziel, Erwerbsunfähigkeit vorzubeugen und zu verhindern, unter dem Motto „Prävention vor Rehabilitation“. In einem gemeinsamen Verbund aus Partner- und Netzwerkkooperationen werden passgenaue Angebote und individuelle Unterstützungsleistungen „unter einem Dach“ gebündelt und den Teilnehmenden fallspezifisch zugängig gemacht. Vielfältige methodische und didaktische Stilmittel werden zielgerichtet eingesetzt, um eine Verbesserung des Humankapitals und letztlich damit die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe dieses vulnerablen Personenkreises zu erzielen.

„PraeVer“ strebt einen ganzheitlichen Ansatz an. Um umfassendere Veränderungsprozesse in den Lebenslagen zu initiieren, soll das soziale Umfeld der Teilnehmer, insbesondere deren Familienstruktur und das Freizeit- und Gesundheitsverhalten allumfassend reflektiert werden.
Durch den Einsatz eines effektiven Netzwerkmanagements werden verschiedene Netzwerkpartner in einem gemeinsamen Verbund zusammengeführt und bieten passgenaue Angebote und individuelle Unterstützungsleistungen an. Auf Grundlage individueller Hilfepläne werden neben Angeboten zur Stärkung der Alltagskompetenzen auch gesundheitsfördernde und primärpräventive Maßnahmen angeboten. Für die Teilnehmer wird ein soziales Netzwerk etabliert, so dass im Projektverlauf Hilfe zur Selbsthilfe erfolgen kann. Nach entsprechender Stabilisierung können berufspraktische Erprobungen erfolgen. Unter dem Motto „Keiner darf uns verloren gehen“ werden zudem die Kinder der Teilnehmenden in die Veränderungsprozesse einbezogen. Über eine Erlebnispädagogik werden präventive Ansätze außerhalb geregelter Betreuungszeiten angeboten. Ein Team aus Psychologen, Sozialpädagogen und Erlebnispädagogen soll die Teilnehmer durch Stabilisierung, Verbesserung des Gesundheitszustandes und ein effizientes Zusammenwirken aller in diesem Prozess beteiligter Akteure wieder in Lage versetzen, zu arbeiten.

Im Projektzeitraum erhalten 540 SGB II-Leistungsbezieher die Möglichkeit zur Teilnahme an „PraeVer“. Der Burgenlandkreis als Flächenlandkreis wird das Projekt an allen drei Standorten des Jobcenters in Naumburg, Zeitz und Weißenfels mit einer geplanten Teilnahmedauer von in der Regel 9 Monaten durchführen. Für Teilnehmer, welche die Standorte aufgrund multipler Problemlagen nicht erreichen können, werden an allen Standorten zusätzlich mobile Beratungsangebote eingerichtet, um die Teilnehmer effektiv mit Unterstützungsangeboten zu versorgen.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Projektdaten

Beginn:

01.06.2022


Abschluss:

31.10.2026


Fördernummer:

662Z0372X1

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages; Bundesprogramm "Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro" (zweiter Förderaufruf)

ICF-Bezug des Projekts:

  • Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Naumann-Reißner, Romy | 
  • Kötteritz, Annett

Mitarbeitende:

  • Welle, Jan

Institutionen:

Jobcenter Burgenlandkreis zkT
Friedensstraße 80
06712 Zeitz
Telefon: 03441 2290499 E-Mail: rehapro@jc-blk.de
Homepage: https://www.jobcenter-blk.de

PraeVer – Prävention durch Veränderung

With the project "Prävention durch Veränderung - PraeVer", the Jobcenter Burgenlandkreis, together with a regional sponsor, will focus more than before on the health of the target group in order to support participation to work and to secure employment to a greater extent than before.

The project is aimed at beneficiaries of SGB II with health restrictions that are not just temporary. The spectrum ranges from mental stress and addictions to more complex health restrictions. Those entitled to benefits under SGB II, whose ability to work has not yet been restored after medical rehabilitation or who have an increased need for help but do not meet the requirements for rehabilitation or who have been unable to work for a long time, also belong to the target group.

The project pursues the aim of preventing incapacity to work under the motto "prevention before rehabilitation". In a joint association of collaborators and network cooperations, tailor-made offers and individual support services are bundled "under one roof" and made available to the participants on a case-by-case basis. A variety of methodical and didactic concepts are used in a targeted manner in order to improve human capital and ultimately to achieve the social and professional participation of this vulnerable group of people.

"PraeVer" strives for a holistic approach. In order to initiate more comprehensive changes in the quality of life and the social environment of the participants, in particular within their family structure,leisure as well as their health behavior should be comprehensively reflected.
Various collaborators and partners from our network are brought together to offer tailor-made and individual support services. Individual help plans will be developed for each participant focusing onhealth-promoting and primary preventive measures to strengthen everyday skills. A social network will be established for the participants in order that help for self-help can take place during the project. After appropriate stabilization, practical work tests can take place. The children of the participants are also included in the project under the motto "No one will be lost to us". Through experiential education, preventive approaches are offered outside of regular care times. A team of psychologists, social educators and experiential educators aim to enable the participants to work again by enhancing physical and mental stabilization. Thus an improvement of their state of health will be reached by efficient cooperation between all those involved in this process.

During the project period, 540 SGB II recipients will have the opportunity to take part in "PraeVer". The Burgenland district will carry out the project at three locations of the job center in Naumburg, Zeitz and Weißenfels with a planned participation period of usually 9 months. For participants who cannot reach the locations due to multiple problems, mobile advisory services are also set up at all locations in order to provide the participants with effective support services.

The project is scientifically advised and guided.

Referenznummer:

R/FO126036


Informationsstand: 01.03.2022