Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Modellprojekt Gefördertes Projekt
Virtuelles Berufsbildungswerk

Beschreibung / Inhalte

Das Virtuelle Berufsbildungswerk, Teil des BBW Annastift Hannover, bietet im Rahmen des Modellprojektes für schwerstkörperbehinderte junge Menschen eine Erstausbildung via Telelearning zur Bürokauffrau/ zum Bürokaufmann mit Schwerpunkt Telearbeit an.
Seither wird diese neue Art der Ausbildung fortgesetzt und ist Bestandteil der kaufmännischen Ausbildung im BBW Hannover.

Behinderte Menschen, die auf ein intaktes häusliches Umfeld angewiesen sind und / oder personelle Konstanz in pflegerischer Hinsicht benötigen und somit einer eingeschränkten Mobilität unterliegen, haben hier die Chance, selbstbestimmt und gleichberechtigt vom häuslichen Umfeld aus eine Ausbildung in Anspruch nehmen zu können.

Die Auszubildenden lernen ausschließlich zu Hause an ihrem PC und werden per Audio- und Videokonferenzen sowie per E-Mails, Chat und Foren durch ihre Telecoaches unterstützt.
Die eigens ausgebildeten Telecoaches (Berufsschullehrer und und praktische Ausbilder) suchen die Auszubildenden in regelmäßigen Abständen zu Hause auf.
Die Ausbildung findet im häuslichen Umfeld unter Einbeziehung der Familienangehörigen und des Pflegepersonals statt. Erholungsphasen und Arbeitsrythmen können individuell angepasst werden.

Besondere Qualifizierungen außerhalb des Berufsbildes sollen zudem unter Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen zielgerichtet auf den künftigen Arbeitsplatz erstellt werden.

Projektdaten

Beginn:

01.09.2000


Abschluss:

31.08.2003


Kostenträger:

  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung - BMGS (2002-2005)
  • (vorher: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung - BMA; seit 2005: BMAS)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Seifert, Gisela | 
  • Armbrust, Dirk | 
  • Neumann, Axel

Institutionen:

Annastift - Virtuelles Berufsbildungswerk

R. Schröder: Modellprojekt "Virtuelles Berufsbildungswerk"
- Konzeption und Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. Berufliche Rehabilitation 1/2003, S. 27 -39.

Referenznummer:

R/FO2698


Informationsstand: 14.04.2020