Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Modellprojekt
V-I-T – Vernetzung - Interaktion - Teilhabe

Beschreibung / Inhalte

Das Projekt "V-I-T" (Vernetzung - Interaktion - Teilhabe) wird von den Jobcentern Wissenschaftsstadt Darmstadt (gE) und des Kreises Groß-Gerau (zkT) an beiden Standorten umgesetzt. Zielgruppe: Leistungsbeziehende mit psychischen Einschränkungen und / oder Abhängigkeitserkrankungen ab dem 25. Lebensjahr. Der Kern des Projektes besteht in einer innovativen Beratungs-, Unterstützungs- und Angebotsstruktur, die die Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und Abhängigkeitserkrankungen in den Fokus rückt.

Nach einer sechsmonatigen Aufbauphase der beiden interdisziplinären Beratungsteams mit Lotsenfunktion beginnt die teilnehmendenbezogene Arbeit und läuft über einen Zeitraum von vier Jahren. Die Teilnahme am Beratungsangebot ist freiwillig. An ein vierwöchiges Eingangs-Assessment inklusive Handlungsplanung schließt sich ein elfmonatiges Gesundheitsmanagement und -coaching an. Ergänzend zur Beratung werden zusätzliche Maßnahmen im Sozialraum angeboten, die Raum für Begegnungen und zur Auseinandersetzung mit der individuellen gesundheitlichen und beruflichen Situation bieten. Die Förderung digitaler Grundbildung der Teilnehmenden ist ebenfalls integraler Bestandteil des Projekts. Eine enge Vernetzung mit Kooperations- und weiteren Netzwerkpartnern unterstützt und optimiert den Zugang der Teilnehmenden zu bereits vorhandenen Angeboten. Zur niedrigschwelligen Kommunikation mit den Teilnehmenden wird der Einsatz einer Videokonferenzsoftware erprobt.

Zentrale Projektziele sind eine Verbesserung des subjektiven Gesundheitsempfindens der Teilnehmenden, die Erprobung innovativer Organisationsstrukturen sowie eine auf den Einzelfall abgestimmte Leistungserbringung. Ein fall- und lösungsorientiertes Schnittstellenmanagement fördert die Zusammenarbeit der beteiligten Akteure aus dem Gesundheitsbereich. Projektziel auf Teilnehmendenebene ist die Förderung der Inanspruchnahme von Hilfen, die geeignet sind, die Erwerbsfähigkeit zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Beratung und Begleitung „aus einer Hand“ lösen die bisherige Praxis der Kooperation von Jobcentern unterschiedlicher Trägerschaft (gE und zkT) anhand von Zuständigkeiten ab. Niedrigschwellige sozialräumliche Angebote und Gesundheitskurse werden durch die Lotsen koordiniert. Die digitale Grundbildung der Teilnehmenden wird durch Schulungsangebote und eine ergänzende Beratung über Video gestärkt.

Projektdaten

Beginn:

01.11.2021


Abschluss:

31.10.2026


Fördernummer:

662Z0172K1

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages; Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro“ (zweiter Förderaufruf)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Speth, Ursula

Institutionen:

Kommunales Jobcenter Kreis Groß-Gerau (AöR)
Wilhelm-Seipp-Straße 9
64521 Groß-Gerau
Telefon: 06152/9854-385 E-Mail: rehapro@jc-gg.de
Homepage: https://www.jobcenter-gg.de/startseite/

Verbundpartner: Jobcenter Darmstadt (gE)
Homepage: https://jobcenter-darmstadt.de/

Referenznummer:

R/FO126020


Informationsstand: 21.01.2022