Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben - Mönchengladbach Stadtverwaltung

Aachener Str. 2


41050 Mönchengladbach


Nordrhein-Westfalen


Telefon:
02161 25-3672 und 25-3312

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Die Fachstelle leistet Hilfe und Unterstützung, um Arbeitsplätze schwerbehinderter Beschäftigter in Mönchengladbach zu sichern. Im Rahmen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben werden Informationen, Beratung sowie finanzielle Hilfen angeboten.
Die Fachstelle berät
  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber
  • berufstätige Menschen mit Behinderungen
  • betriebliche Helferinnen und Helfer wie z. B. Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen, Betriebs- und Personalräte

Unter bestimmten Voraussetzungen werden finanzielle Leistungen erbracht, um schwerbehinderte berufstätige Menschen ihre Beschäftigung zu erleichtern. Auch können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber finanzielle Unterstützung für die behindertengerechte Ausgestaltung von Arbeitsplätzen erhalten.

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch den Arbeitgeber bedarf der Zustimmung des zuständigen Integrationsamtes (Landschaftsverband Rheinland).
Die Fachstelle wird tätig, wenn einem schwerbehinderten Menschen die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses droht. Die Fachstelle sucht mit den Beteiligten (Arbeitgeber, schwerbehinderte Beschäftigte, Schwerbehindertenvertretung, Betriebs- bzw. Personalrat) nach Möglichkeiten zum Erhalt des Arbeitsplatzes.

Im Rheinland sind die Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben (ehemals: örtliche Fürsorgestellen) Kooperationspartner des Landschaftsverband Rheinland (LVR) im Bereich Arbeit und Behinderung.

Aufgabenteilung des LVR-Inklusionsamtes und der Fachstellen

Das LVR-Inklusionsamt ist insbesondere zuständig für finanzielle Hilfen an Arbeitgeber zur Schaffung neuer, zusätzlicher Ausbildungs- und Arbeitsplätze für schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen sowie für die behinderungsgerechte Gestaltung von Räumlichkeiten des Arbeitgebers, die nicht Teil des Arbeitsplatzes sind, aber ebenso der behinderungsgerechten Anpassung bedürfen, wie z. B. durch Aufzüge, Rampen, Sanitäranlagen.
Die Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben sind zuständig für finanzielle Hilfen an Arbeitgeber zur behinderungsgerechten Gestaltung von einzelnen bereits bestehenden Arbeitsplätzen sowie für die meisten Leistungen an die behinderten Menschen selbst.
Für einige finanzielle Hilfen kann auch ein Rehabilitationsträger vorrangiger Leistungsträger sein.






Referenznummer:

R/ADkn705


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Arbeit/Beschäftigung /
  • Fachstellen für behinderte Menschen im Beruf/Fürsorgestellen /
  • Fürsorgestelle/Rheinland

Schlagworte:
  • begleitende Hilfe /
  • Beratung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • berufliche Teilhabe /
  • finanzielle Hilfe /
  • Fürsorgestelle /
  • Fürsorgestelle Rheinland /
  • Kündigung /
  • Kündigungsschutz /
  • Recht /
  • Schwerbehindertenrecht /
  • SGB IX


Informationsstand: 18.06.2019