Inhalt

in Adressen blättern

  • Kontakt

Adressangaben

Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben - Kreis Mettmann

Schwarzbachstr. 12


40822 Mettmann


Nordrhein-Westfalen


Telefon:
02104 99-2363 und 02104 99-2365

E-Mail:

Homepage:

Informationen




Eigendarstellung / Auszug:



Wenn Sie Ihren schwerbehinderten Arbeitnehmer weiterbeschäftigen oder als Schwerbehinderter in Arbeit eingegliedert werden wollen, können Sie von uns Hilfen erhalten. Wir informieren auch über den Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen.

Besonderer Kündigungsschutz:
Beabsichtigt ein Arbeitgeber, einen schwerbehinderten Beschäftigten zu kündigen, muss er einen Antrag beim Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland stellen.
Die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben (Fürsorgestelle) des Kreises Mettmann führt dann das erforderliche Anhörungsverfahren durch und ermittelt den Sachverhalt abschließend. Außerdem versucht die Fachstelle, eine Einigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu erreichen. Ist eine Einigung nicht möglich, entscheidet das Integrationsamt über den Antrag des Arbeitgebers.

Beratung zum Schwerbehindertenrecht:
Die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben berät Arbeitgeber und schwerbehinderte Arbeitnehmer im Kreis Mettmann zu Fragen, die im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis von schwerbehinderten Beschäftigten entstehen. Dabei steht die Sicherung des Arbeitsplatzes im Vordergrund, was durch Beratung und finanzielle Hilfe gewährleistet werden soll.
Zu den Unterstützungsmöglichkeiten zählen unter anderem die Beratung bei der behindertengerechten Ausstattung des Arbeitsplatzes und die Unterstützung bei der Durchführung von Präventionsmaßnahmen. Auf Wunsch werden Termine in Ihrem Betrieb vereinbart, um Sie über mögliche Förderungen zu informieren.
Bei der Beratung und der Erbringung der Leistung steht die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben in engem Kontakt mit dem technischen Beratungsdienst und verschiedenen berufsbegleitenden Diensten für Menschen mit Behinderungen.

Finanzielle Hilfen für Arbeitgeber:
Wir helfen Ihnen, die Beschäftigung Ihrer schwerbehinderten oder gleichgestellten Mitarbeiter dauerhaft zu sichern.
Bei uns können Sie Darlehen oder Zuschüsse für folgende Maßnahmen erhalten: behindertengerechte Ausstattung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen, sonstige Maßnahmen, durch die eine behinderungsgerechte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen möglich wird
Sie können außerdem Zuschüsse zu außergewöhnlichen Belastungen beantragen, die mit der Beschäftigung Ihrer schwerbehinderten Arbeitnehmer verbunden sind, wenn diese von Art und Schwere ihrer Behinderung bei der Arbeit besonders betroffen sind. Das gilt vor allem dann, wenn ohne diese Leistungen das Beschäftigungsverhältnis gefährdet wäre.

Finanzielle Hilfen für Arbeitnehmer:
Wir helfen behinderten oder gleichgestellten Arbeitnehmern bei der Eingliederung in das Arbeits- und Berufsleben. Folgende Leistungen können Sie bei uns beantragen:
Technische Arbeitshilfen, Hilfen zum Erreichen des Arbeitsplatzes (für Selbständige und Beamte, Hilfen zur wirtschaftlichen Selbstständigkeit.

Im Rheinland sind die Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben (ehemals: örtliche Fürsorgestellen) Kooperationspartner des Landschaftsverband Rheinland (LVR) im Bereich Arbeit und Behinderung.

Aufgabenteilung des LVR-Inklusionsamtes und der Fachstellen

Das LVR-Inklusionsamt ist insbesondere zuständig für finanzielle Hilfen an Arbeitgeber zur Schaffung neuer, zusätzlicher Ausbildungs- und Arbeitsplätze für schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen sowie für die behinderungsgerechte Gestaltung von Räumlichkeiten des Arbeitgebers, die nicht Teil des Arbeitsplatzes sind, aber ebenso der behinderungsgerechten Anpassung bedürfen, wie z. B. durch Aufzüge, Rampen, Sanitäranlagen.
Die Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben sind zuständig für finanzielle Hilfen an Arbeitgeber zur behinderungsgerechten Gestaltung von einzelnen bereits bestehenden Arbeitsplätzen sowie für die meisten Leistungen an die behinderten Menschen selbst.
Für einige finanzielle Hilfen kann auch ein Rehabilitationsträger vorrangiger Leistungsträger sein.






Referenznummer:

R/ADkn724


Weitere Informationen

Adressgruppen:
  • Arbeit/Beschäftigung /
  • Fachstellen für behinderte Menschen im Beruf/Fürsorgestellen /
  • Fürsorgestelle/Rheinland

Schlagworte:
  • begleitende Hilfe /
  • Beratung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • berufliche Teilhabe /
  • finanzielle Hilfe /
  • Fürsorgestelle /
  • Fürsorgestelle Rheinland /
  • Kündigung /
  • Kündigungsschutz /
  • Recht /
  • Schwerbehindertenrecht /
  • SGB IX


Informationsstand: 19.06.2019