Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hände weg vom Blindengeld!

Mehr als 4.000 Blinde demonstrierten in Bremen



Autor/in:

Eder, Gaby


Herausgeber/in:

Arbeitskreis Sprachrohr im Behindertenbereich des Bildungszentrums Nürnberg


Quelle:

Sprachrohr, 2002, Seite 6, Nürnberg: Eigenverlag


Jahr:

2002



Abstract:


Der Bremer Senat wollte das Blindengeld streichen. Es war geplant, die Leistung, die in allen Bundesländern ohne Einkommens- und Vermögensprüfung für blindheitsbedingte Mehraufwendungen gezahlt wird, nach dem Landespflegegeldgesetz abzuschaffen.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband rief deshalb zu einer Demonstration in Bremen auf. So fuhren am 9. Juni 170 Personen der Bezirksgruppe Mittelfranken des Bayrischen Blinden- und Sehbehindertenbundes in die Hansestadt, um gegen die Abschaffung des Gesetzes zu demonstrieren.

Über 4.000 blinde und sehbehinderte Demonstranten aus allen Teilen Deutschlands riefen und sangen ihre Forderungen dem Senat entgegen. Mit Erfolg: Am 18.06.01 bestätigte die Sozialsenatorin in einer Pressekonferenz, dass das Blindengeld bestehen bleibt. Das Gesetz wird in seinen wichtigen Bestandteilen bleiben, das heißt, es gibt weiter vermögens- und einkommensunabhängige Leistungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteile und Gesetze zu Blindengeld




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sprachrohr
Homepage: https://bz.nuernberg.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1006


Informationsstand: 10.04.2002

in Literatur blättern