Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das persönliche Budget

Sparprogramm oder Chance zur Selbstbestimmung und Teilhabe für Menschen mit Behinderung



Autor/in:

Müller-Fehling, Norbert


Herausgeber/in:

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)


Quelle:

FORUM sozialarbeit und gesundheit, 2005, Heft 3, Seite 26-28, Mainz: Eigenverlag, ISSN: 1434-9906


Jahr:

2005



Abstract:


Man stelle sich einmal vor, das monatliche Gehalt käme nicht auf dem Konto an. Stattdessen würde der Arbeitgeber regelmäßig Lebensmittelpakete zusammenstellen lassen, die dann der Gehaltstufe entsprechend von Lidl, Edeka, oder Käfer geliefert werden. Für die Kinder läge dem Paket Kleidung und Spielzeug bei. Die Miete würde direkt an die Wohnungsbaugesellschaft überwiesen. Über die Lage und den Zuschnitt der Wohnung hätte sich der Arbeitgeber ebenso wie über die Höhe der Miete mit dem Vermieter verständigt.

Die Vorstellung, dass unser Alltag so organisiert ist, hat etwas Unheimliches. Für behinderte Menschen ist Unterstützung, Versorgung und Förderung dem Grunde nach so geregelt. Der Beitrag geht der Frage nach, ob persönliches Budgets die Lösung sind, um das gesetzliche Recht auf Teilhabe und Selbstbestimmung zu verwirklichen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 29 SGB IX Persönliches Budget




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


FORUM sozialarbeit + gesundheit
Homepage: https://dvsg.org/fachzeitschriften/forum-sozialarbeit-gesund...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0161/0005


Informationsstand: 18.07.2005

in Literatur blättern