Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Rechnergestützte Methoden zur tastbaren Wiedergabe grafischer Darstellungen in gedruckten Dokumenten

Ziel:

Ziel des Projektes ist es, in gedruckter Form vorliegende Dokumente in tastbare Form zu überführen. Ein wesentliches Anliegen ist es dabei, auch Grafiken und beschriftete Grafiken tastbar wiederzugeben. Im Rahmen des Vorhabens sollen Rechnerprogramme für Arbeitsplatzrechner erarbeitet werden, die es sehenden und blinden Menschen ermöglichen, gedruckte Dokumente und grafische Darstellungen in tastbarer Form für Blinde umzusetzen.

Aufgaben:

Die Forschungsarbeit gliedert sich wie folgt:
1. Zusammenstellung typischer Merkmale in Vorlagen.
Einteilung des Inhalts nach Fließtext, Grafik,
Beschriftung, Tabelle.
2. Erarbeitung von Verfahren zu Umsetzung der Bereiche
in die geeignete tastbare Darstellung:
a) Fließtext: Der Text wird in Blindenkurzschrift übersetzt.
b) Spezialtexte: Jedes Zeichen wird in genau ein
Punktschriftzeichen übersetzt.
c) Grafik: Das erfasste Punktmuster wird entsprechend
dem Erfassungsvermögen eines tastenden Fingers
auf ein tastbares Punktmuster abgebildet.
d) Beschriftungen: Beschriftungen müssen in Punktschrift wiedergegeben werden. Diese werden im
allgemeinen zu viel Platz benötigen und müssen an
anderer Stelle, aber auch logisch richtig platziert
werden. Sie können auch mit Hilfe von Verweisen durch
eine Legende ersetzt werden.
3. Erarbeitung von Methoden zum Anpassen der Größe von Punktmustern an das taktile Erfassungsvermögen.
4. Anordnung der übertragenen Bereiche zu einer geeigneten
Gesamtdarstellung.
5. Entwurf und Implementierung eines Dialogprogramms mit dem
Blinde wie Sehende die optisch erfassten Vorlagen bearbeiten können.
Für Sehende wird das Dokument auf dem Bildschirm dargestellt. Dieser kann wie ein Fenster benutzt werden, das über das gedruckte wie über das übertragene Dokument bewegt wird. Für Blinde übernimmt die Stiftplatte die Funktion des Bildschirms; die Anweisungen des Bearbeiters und die Dialogausgaben des Programms erscheinen auf einer vom Rechner ansteuerbaren Punktschriftzeile.
Die Stiftplatte soll später durch das in der Entwicklung befindliche Ein-/Ausgabetablett für den Einsatz in Personal-Computing Systemen für Blinde ersetzt werden.



Beginn:

01.04.1993


Abschluss:

31.03.1996


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung - BMA (jetzt: BMAS)



Weitere Informationen


Abstract

Computer-aided methods for tactile reproduction of graphic representation of printed documents

Aim of the project is to transfer printed documents into a tactile form. An important goal is also to reproduce graphics and graphics with text into a tactile form. Software for computers at the workplace will be established within the framework of the project, which enable sighted and blind people to convert printed documents and graphic representations into a tactile form for the blind.
The research work is divided as follows:
1. Putting together typical characteristics in a presentation.
Dividing the contents into running text, graphics, captions, tables.
2. Working on procedures to convert the areas into the suitable tactile representation:
a) Running text: The text is translated into Braille shorthand.
b) Special text: Every character is translated into exactly one Braille character.
c) Graphics: The pattern of dots created is shown in a tactile pattern of dots according to the spatial resolution abilities for touch of fingers.
d) Captions: Captions must be repeated in Braille. These generally will need too much place and must be placed elsewhere, but still logically and correctly. They can also be replaced by a legend with the help of instructions.
3. Establishing methods suitable for the size of the dot pattern for the spatial resolution of touch.
4. Composing the transferred areas into a suitable total representation.
5. Developing and implementing a dialogue programme that allows the blind and sighted to work with the documents.
For the sighted the document is represented on the screen. It can be used as a window that can be moved over the printed as well as the transferred document. The Braille board takes over the function of the screen for the blind; the instructions of the user and the dialogue output of the programme appear on a Braille line controlled by the computer. The Braille board will later be replaced by an input/output board which is still under development for use in Personal Computing systems for the blind.


Referenznummer:

R/FO1013


Informationsstand: 31.01.2020