Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Schaffung von Teilhabe und Zugangsmöglichkeiten für Menschen mit geistiger Behinderung im Sport sowie die Förderung des gemeinsamen Sporttreibens von Menschen mit und ohne geistige Behinderung

Special Olympics Deutschland setzt sich als deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung für die Inklusionsbewegung in Deutschland ein und verschafft heute mehr als 40.000 Menschen mit geistiger Behinderung selbstbestimmte Wahlmöglichkeiten von behinderungsspezifischen bis hin zu inklusiven Angeboten, auch über den Sport hinaus.

Special Olympics Deutschland kann durch das Projekt in den Strukturen des organisierten Sports und den Organisationen der Behindertenhilfe wichtige Impulse für inklusive Projekte setzen. Dabei geht das Angebot von SOD über das reine Organisieren von sportlichen Wettbewerben für Menschen mit geistiger Behinderung hinaus. SOD ist auf dem Weg, sich mit seiner Erfahrung immer stärker als Verbindungsstelle zwischen dem organisierten Sport und den Organisationen der Behindertenhilfe zu etablieren und wirkt so positiv auf beide Seiten ein. Diese Kernkompetenz gilt es auch zukünftig zu nutzen, um die noch immer deutlichen Missstände in Bezug auf eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention und des Nationalen Aktionsplans stetig abzubauen.
Aus diesem Grund wird die Arbeit in den Bereichen Athletenvertretung & Leichte Sprache, inklusive Veranstaltungen, Inklusion & Bildung weitergeführt und durch das Projekt intensiviert.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.01.2017


Abschluss:

31.12.2017


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125869


Informationsstand: 09.09.2019