Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation von berufsbedingten Hauterkrankungen


Autor/in:

Diepgen, Thomas L.; Radulescu, M.; Bock, M. [u. a.]


Herausgeber/in:

Altmeyer, Peter; Arenberger, Peter; Burg, Günter [u. a.]


Quelle:

Der Hautarzt, 2005, Band 56 (Nummer 7), Seite 637-643, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0017-8470 (Print); 1432-1173 (Online)


Jahr:

2005



Abstract:


Die hohe Zahl gemeldeter Berufserkrankungen nach BK 5101, die schlechte Prognose dieser Erkrankungsfälle, die hohe sozialmedizinische Bedeutung und die medizinökonomischen Negativfolgen für den Betroffenen und den Unfallversicherungsträger erfordern verstärkte Bemühungen, um das Motto Rehabilitation vor Renteldquo erfolgreich umsetzen zu können.

In dem Artikel wird die Notwendigkeit und Effektivität medizinisch rehabilitativer Maßnahmen bei Personen mit berufsbedingten Hauterkrankungen dargestellt und auf die in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und anderen BGen aufgebauten Maßnahmen der sekundären Individualprävention als auch der tertiären Prävention (medizinische Rehabilitation) eingegangen.

Beispielhaft werden die in Heidelberg durchgeführten Seminare zur sekundären Individualprävention (SIP) und die Ergebnisse des Multicenterprojektes ldquorMedizinisch-berufliches Rehabilitationsverfahren lsquorHautlsquo - Optimierung und Qualitätssicherung des Heilverfahrensldquo aufgezeigt.

Beide Verfahren haben sich sehr bewährt und auch mit dazu beigetragen, dass die Rehabilitationskosten des Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung in den letzten Jahren sogar deutlich gesunken sind. Es wird als eindeutiger Vorteil angesehen, dass im Gegensatz zu nicht berufsbedingten Erkrankungen die Akutversorgung und medizinische Rehabilitation von Berufsdermatosen in einer Hand liegen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation of occupational contact dermatitis


Abstract:


The high incidence rates of occupational contact dermatitis, its poor prognosis, and the high social and economic impact of the disease for the affected individuals as well as for the medical insurance companies indicates a need to strive for the target of ldquorehabilitation instead of retirementrdquo.

Here, we highlight the need and effectiveness of rehabilitation measures in individuals with work related skin diseases (mainly contact dermatitis and hand eczema). We discuss the measures for secondary individual prevention as well as tertiary prevention, which have been established in our department together with the state medical insurance companies, mainly the Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BWG: Institution for Statutory Accident Insurance and Prevention in the Health and Welfare Service).

The results of the multicentre study ldquoOptimisation and Quality Assessment of Tertiary Prevention of Occupational Dermatosesrdquo are presented and discussed. Both, the secondary as well as tertiary prevention measures have been successful, which has resulted in a decrease in the total annual rehabilitation costs to the BGW. A reason for this success story is the fact that in Germany these organisations are, in contrast to the health insurance companies, responsible for both acute treatment and the rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Hautarzt
Homepage: https://link.springer.com/journal/105

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3952


Informationsstand: 10.12.2009

in Literatur blättern