Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

ini.KAB - Initiative Kommunikationsassistenz für den Beruf

Gegenstand des Modellprojekts ist die Qualifizierung von Berufsrückkehrerinnen und arbeitslosen Frauen zu Kommunikationsassistentinnen zur Sicherung und Teilhabe schwer behinderter hörgeschädigter Menschen am Arbeitsleben.

Ziele:

- Eine passgenaue Weiterbildung für Kommunikationsassistenz zu entwickeln und durchzuführen
- Eine Vermittlungszentrale für zertifzierte Assistenz beim DSB NRW einzurichten
- Den Bekanntheitsgrad der Kommunikationsassistenz für den Beruf zu erhöhen

Angebote:

Ab August 2009 startet ein 9-monatiger Qualifzierungslehrgang für 20 Berufsrückkehrende und Arbeitsuchende.
ini.KAB-KommunikationsassistentInnen erweitern ihre Kenntnisse für vielseitige Aufgaben und werden umfassend ausgebildet, u. a. in:
- Grundlagen von Hörschädigungen
- Techniken des Dolmetschens
- EDV
- Rechtsgrundlagen
- Rollenverhalten & Selbstmanagement

Ab Mai 2010 bieten die dann speziell geschulten ini.KAB-KommunikationsassistentInnen ihre Dienstleitungen an.

Das Projekt ini.KAB hat eine Pilotfunktion für die Ausbildung von Arbeitsassistenten, die lautsprachlich orientierte Arbeitnehmerinnen und -nehmer bei der Bewältigung von Barrieren in der Arbeitswelt unterstützen sollen. Das Land NRW wird zu den ersten Bundesländern gehören, das im Rahmen des SGB IX eine Vermittlungszentrale für die Betroffenen verwirklicht. Hiermit wird auch dem Anspruch des SGB IX Rechnung getragen, fachlich geschulte Arbeitsassistenz für hörgeschädigte Arbeitnehmerinnen und -nehmer zur Verfügung zu stellen.

Nach Anschluss des Modellprojekts wird die Weiterbildung zur 'Arbeitsassistenz für lautsprachlich orientierte Hörgeschädigte im Beruf' weiter angeboten.
Alle Erkenntnisse, die aus der Modellerprobung 2009-2010 gewonnen werden konnten, wurden dazu genutzt, das Qualifizierungskonzept für die Praxis zu optimieren.



Beginn:

01.01.2009


Abschluss:

31.05.2010


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Europäischer Sozialfonds



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3736


Informationsstand: 30.09.2019