Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Dann klagen Sie doch! - Dann handeln Sie jetzt! Entwicklung von Handlungsperspektiven zur Sicherung der Teilhabe am Arbeitsleben

Tagungsdokumentation der Open-Space-Konferenz der BAG UB vom 23.-25. November 2005 im Hotel Ringberg/Suhl, Thüringen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)


Quelle:

Hamburg: Eigenverlag, Online-Ressource, 2005, 60 Seiten


Jahr:

2005



Abstract:


Aus dem Vorwort:

An der Open-Space-Konferenz der BAG UB vom 23.-25. November 2005 in Suhl nahmen circa 170 Personen teil. Darunter waren 25 sogenannte unterstützte ArbeitnehmerInnen. Unterstützte ArbeitnehmerInnen sind Menschen, die aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) arbeiten (könnten) oder in ihrer Leistungsfähigkeit zwischen einer WfbM und dem allgemeinen Arbeitsmarkt eingeschätzt werden.
Ihre Teilhabe am Arbeitsleben bedarf der besonderen und umfassenden Unterstützung professioneller Dienste aus der WfbM oder den Integrationsfachdiensten. Wir halten es für besonders wichtig, dass dieser Personenkreis an unseren Tagungen teilnimmt und sich mit seinen Interessen direkt beteiligt. Dass unterstützte ArbeitnehmerInnen auf den Tagungen der BAG UB seit langem ein fester Bestandteil sind, war - finanziell betrachtet - nur aufgrund der Förderungen über Aktion Mensch möglich.

Die Teilnehmenden der Open-Space-Konferenz brachten insgesamt 37 Themen ein, die in der Regel in 1,5-stündigen Workshops bearbeitet wurden. Die Erfahrungen mit Open-Space wurden durchgehend sehr positiv beurteilt; dies geht aus den mündlichen und schriftlichen Rückmeldungen hervor. Ein wesentliches Merkmal war, dass die Beteiligten grundsätzlich schneller auf den Punkt kamen und der Fachaustausch intensiv und praxisnah erlebt wurde. Die BAG UB wird diese positiven Aspekte aufgreifen und in die weiteren Jahrestagungen einfließen lassen.

Die Ergebnisse der Workshops wurden, wie bei Open-Space-Konferenzen üblich, noch auf der Tagung dokumentiert, kopiert und an alle Teilnehmenden verteilt. Wir wollen diese Dokumentation hiermit nun allgemein zur Verfügung stellen. Sie werden eine Vielzahl von Ideen, Praxisbeispielen und Hinweisen zur weiteren Bearbeitung finden. Dabei ist zu beachten, dass die Dokumente direkt im Anschluss an die Workshops entstanden sind und nicht weiter bearbeitet wurden. Es handelt sich somit nicht um abgestimmte Beschlüsse, sondern um Protokolle intensiver Diskussionen; durchaus mit subjektivem Anstrich. Gerade dies kann jedoch sehr erfrischend wirken.

Aus dem Inhalt:

Inhaltsverzeichnis der Workshop-Dokumentation
Thema: Es ist schwierig, Arbeit zu finden
Thema: In Ausbildung bringen geht noch, aber wie bringen wir Alle in Arbeit (Beschäftigung)?
Thema: Macht gendern glücklich? Lust und Last von Gender Mainstreaming
Thema: 'Nischen' auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und Austausch über (neue?) Alternativen
Thema: Integrationsfachdienst-Vermittlung unter der Strukturverantwortung des Integrationsamtes
Thema: Integration auf lange Sicht - Erfahrungen und Rahmenbedingungen
Thema: Ich will Popstar werden
Thema: Vernetzung im Bereich 'Marketing'; (Sich zusammenschließen, um gemeinsam eine gute Werbung zu machen, dass Menschen mit Behinderung gut in Betrieben arbeiten können)
Thema: positive 'Marketingstrategien'
Thema: Körperlich Schwerstbehinderte Menschen mit Lernbehinderung in Arbeit bringen
Thema: Wie kann ich mit Ärger auf der Arbeit umgehen?
Thema: Persönliches Budget (PB) Welche Erfahrungen gibt es?
Thema: Ein IFD - Viele Kostenträger/Ist eine einheitliche Finanzierung möglich?
Thema: Die Begleitung Sinnesbehinderter im IFD
Thema: Absicherung des Bereiches Vermittlung im IFD auf der Grundlage des SGB IX
Thema: In Zukunft 1_ Jobber
Thema: www.neue-arbeit.de - Das etwas andere Virtuelle Integrationsbüro
Thema: Werkstatt besser als ihr Ruf!? Übergänge aus der WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
Thema: Wie bekommen die IfD die Rehaträger mit ins Boot?
Thema: Vorbeugen ist besser als Bohren
Thema: Soziale Integration - nicht unsere Aufgabe?
Thema: Zusammenarbeit SCHULE - IFD, Verstetigung des Aufgabenbereichs außerhalb von Projekten
Thema: Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für IFD
Thema: Unterstützungsmöglichkeiten bei der Wohnungssuche für Behinderte Menschen
Thema: Gibt es nur Schwarz oder Weiss? Kreative Lösungen für Menschen mit besonderem Bedarf
Thema: Flächendeckende berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten für Menschen mit besonderen Lernschwierigkeiten (sogenannter Geistiger Behinderung)
Thema: Kultur, Klagen auf hohem Niveau
Thema: Plausch über die Zukunft
Thema: Betriebliche Ausbildung von Jugendlichen mit Lernbehinderung (beziehungsweise Lernschwierigkeiten)
Thema: Arbeitsfelder für gGmbHs, die Menschen mit Lernschwierigkeiten beschäftigen
Thema: Werkstattaußenarbeitsplätze - Konzept zur Verbesserung des Überganges von der WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt oder Konkurrenz zur Unterstützten Beschäftigung?
Thema: Was geht wo? Erfahrungen direkt austauschen
Thema: Arbeitsleben mit Kind
Thema: Finanzierungsmodelle von JobCoaching und Arbeitsassistenz
Thema: Erfahrung mit Gruppenangeboten im IFD-Vermittlung
Thema: Selbsthilfe-Organisationen und 'Behinderte ExpertInnen' als Partner für IFD
Thema: Ausbildung von Arbeits- und Praktikaassistenten


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Tagungsdokumentation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)
Homepage: https://www.bag-ub.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1718


Informationsstand: 21.12.2005

in Literatur blättern