Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Andershörend: die lebensweltliche Konstruktion des Schwerhörigseins

Ein Beitrag aus kulturwissenschaftlicher Sicht



Sammelwerk / Reihe:

Münchner ethnographische Schriften: Kulturwissenschaftlich-ethnologische Untersuchungen zu Alltagsgeschichte, Alltagskultur und Alltagswelten in Europa, Band 12


Autor/in:

Kittlitz, Anja


Herausgeber/in:

Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) - Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie


Quelle:

München: Utz, 2012, 126 Seiten, ISBN: 978-3-8316-4153-6


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu einer Leseprobe der Veröffentlichung (PDF, 2,9 MB).


Abstract:


'Du beschäftigst dich mit dem Thema Schwerhörigkeit? Interessant. Sprichst du denn Gebärdensprache?' Fällt im alltäglichen Gespräch der Begriff 'Schwerhörigkeit', wird er meist ohne Umwege mit 'Gehörlosigkeit' assoziiert und damit mit der angenommenen Schwierigkeit, sich verständlich zu machen.

In wissenschaftlichen Publikationen rund um 'Schwerhörigkeit' liegt der Fokus meist auf Themenfeldern wie 'Behinderung', 'Stigmatisierung' oder 'Empowerment'. Nur selten wird jedoch ein umfassender Blick auf die Komplexität der Alltage derjenigen gerichtet, über die gesprochen wird und denen ein (gesellschaftlich konstatiertes) 'körperliches Defizit' zugeschrieben wird.

Was bedeutet es, schwerhörig zu sein? Anja Kittlitz beschäftigt sich aus kulturwissenschaftlicher Sicht mit der Vielschichtigkeit der Diagnose und Zuschreibung 'Schwerhörigkeit'. Gefragt wird nach der Entstehung eines medizinischen Begriffs, nach Prozessen des Patientwerdens, Praxen des Schwerhörigseins sowie nach dem Zusammenspiel von Körper und Technik.

Diskutiert werden Gruppenbildungen zwischen 'hörenden', 'schwerhörigen' und 'gehörlosen' Personen, erlebte wie gelebte 'schwerhörige' Alltage werden in ihren Besonderheiten nachgezeichnet. Dabei ermöglicht ein sensibler Blick auf die Zusammenhänge von sozialen Diskursen und individuellen Biografien ein besseres Verständnis von vor allem körperlichen Differenzierungen.

Wie und in welchen Situationen wird ein Gegenüber zum 'Anderen' gemacht? Wie entwickelt sich ein allgemeines wie individuelles Wissen um 'Schwerhörigkeit' und damit 'Schwerhörigsein' und wie entsteht darüber ein Gefühl von sozialer Wirklichkeit?

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Herbert Utz Verlag
Homepage: https://www.utzverlag.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5569


Informationsstand: 13.09.2012

in Literatur blättern