Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einfluss der Cochlea Implantat Versorgung auf Sprachverstehen, Tinnitus, Lebensqualität und psychische Komorbiditäten bei Patienten mit Single-Sided Deafness

Dissertation aus der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité - Universitatsmedizin Berlin zur Erlangung des akademischen Grade Doctor medicinae (Dr. med.)



Autor/in:

Köpke, Vanessa Alice


Herausgeber/in:

Universität Berlin - Medizinische Fakultät Charité


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, Online-Ressource, 2019, 95 Seiten


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu der Dissertation (PDF, 1,25 MB).


Abstract:


Einleitung:

Single-Sided Deafness kann zu Einschränkungen in Hörvermögen und Lebensqualität führen und steht oft mit dem Auftreten eines Tinnitus in Verbindung. Die Versorgung mit einem Cochlea Implantat gilt mittlerweile als gängiges Therapieverfahren. Ziel dieser Studie ist eine komplexe Beurteilung von Patientinnen und Patienten mit Single-Sided Deafness vor und sechs Monate nach der Versorgung mit einem Cochlea Implantat. Dazu gehören sowohl Hörvermögen, Tinnitusbelastung und gesundheitsbezogene Lebensqualität als auch psychische Komorbiditäten und das Copingverhalten.

Methodik:

In diese prospektive Studie wurden 29 Patientinnen und Patienten mit Single-Sided Deafness eingeschlossen und präoperativ sowie sechs Monate nach Implantation untersucht. Das Hörvermögen wurde mit Hilfe des Freiburger Einsilbertests (ES), des Oldenburger Satztests (OLSA) und des Oldenburger Frageinventars (OI) untersucht. Die Tinnitusbelastung wurde durch den Tinnitus-Fragebogen (TF) nach Goebel und Hiller evaluiert. Nijmegen Cochlear Implant Questionnaire (NCIQ) und Medical Outcome Study-Form 36-Item Health Survey (SF-36) dienten zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Psychische Komorbiditäten wurden mittels Perceived Stress Questionnaire (PSQ), Allgemeine Depressionsskala - Langform (ADSL) und Generalized Anxiety Disorder 7 (GAD) untersucht. Der Brief-COPE-Fragebogen (COPE) diente zur Beurteilung des Copingverhaltens.

Ergebnisse:

Postoperativ verbessern sich die Ergebnisse des Sprachverstehens in Ruhe und Störgeräusch, der Beurteilung des Hörvermögens im OI und der Tinnitusbelastung signifikant. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität zeigt nach sechs Monaten noch keine signifikanten Verbesserungen. Präoperativ bestehen bei SSD-Patienten erhöhte Werte für die Stressbelastung, depressive Symptomatik und Symptome einer generalisierten Angststörung im Vergleich zur Normalbevölkerung. Postoperativ reduziert sich die Stressbelastung in den Kategorien 'Anspannung' und 'Anforderung' signifikant. Es kommt zudem zu einer signifikanten Änderung der Bewältigungsstrategien 'Ausweichendes Copingverhalten' und 'Suche nach Unterstützung'. Hörvermögen und Tinnitusbelastung stehen in einem signifikanten, inversen Zusammenhang mit der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und den psychischen Komorbiditäten. Alter und Ertaubungsdauer nehmen signifikant Einfluss auf das postoperative Sprachverstehen.

Schlussfolgerung:

Durch die Verbesserungen von Hörvermögen, Tinnitusbelastung und Stressbelastung stellt die Single-Sided Deafness eine gerechtfertigte Indikation für die Cochlea Implantation dar. Betroffene weisen eine erhöhte Stressbelastung und vermehrte Symptome einer Depression oder einer generalisierten Angststörung auf, Screening und Betreuung von psychischen Erkrankungen sollten folglich in den Rehabilitationsprozess einbezogen werden. Da die Tinnitusbelastung einen signifikanten Einfluss auf Hörvermögen, Lebensqualität und psychische Komorbiditäten hat, ist sie bei Single-Sided Deafness unbedingt zu erfragen und eine wichtige weitere Indikation für die Cochlea-Implantat-Versorgung. Aufgrund des inversen Einflusses der Ertaubungsdauer ist eine frühzeitige Versorgung mit einem Cochlea Implantat bei Patienten mit einseitiger Ertaubung zu empfehlen.

[Aus: Referat der Autorin]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The impact of cochlear implantation on speech perception, tinnitus, quality of life and psychological comorbidities in patients with single-sided deafness


Abstract:


Introduction:

Single-sided deafness can be the cause of restrictions in hearing ability and quality of life. Tinnitus is a commonly occuring comorbidity and cochlear implantation has become a common treatment method. This study is a complex assessment for patients with single-sided deafness and a cochlear implant and analyzes hearing ability, tinnitus distress and quality of life in patients with single-sided deafness, as well as psychological comorbidities and coping strategies.

Methods:

This prospective study included 29 patients with single-sided deafness before and six months after cochlear implantation. Hearing ability was measured using Freiburg Monosyllabic Test (ES), Oldenburg Sentence Test (OLSA) and Oldenburg Inventory (OI). We evaluated tinnitus distress with the Tinnitus Questionnaire (TF) by Goebel and Hiller. The health-related quality of life was determined by the Nijmegen Cochlear Implant Questionnaire (NCIQ) and Medical Outcome Study-Form 36-Item Health Survey (SF-36). Furthermore, we evaluated psychological comorbidities with the Perceived Stress Questionnaire (PSQ), Generalized Depression Scale (ADSL) and Generalized Anxiety Disorder 7 (GAD). Coping strategies were assessed by the Brief-COPE Questionnaire (COPE).

Results:

Postoperatively the results of speech perception, sense of hearing and tinnitus distress improve significantly. There are no significant improvements in health-related quality of life six months after cochlear implantation. Furthermore, higher levels of stress, symptoms of depression and anxiety can be detected in patients with single-sided deafness compared to a standard population. A significant decrease of stress in the subcategories 'stress' and 'requirement' is shown after implantation and the copingstrategies 'evasive coping' and 'seeking for support' change significantly. There is a significant inverse correlation of hearing ability and tinnitus distress with health- related quality of life and psychological comorbidities. Age and duration of deafness influence speech perception after cochlear implantation.

Conclusion:

Because of improvements in hearing ability, tinnitus distress and stress experience, single-sided deafness is a justified indication for a cochlear implantation. Affected people achieve higher preoperative scores for stress and symptoms of depression or anxiety. In conclusion, psychological comorbidities shall be assessed to improve the process of rehabilitation. Because of the influence on hearing ability, quality of life and psychological comorbidities, tinnitus distress is also an important indication for the treatment with cochlear implants. The influence of duration of deafness leads to the conclusion, that patients with single-sided deafness shall be treated with a cochlear implant early.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Download unter:
Homepage: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/23964
URN des Dokumentes: urn:nbn:de:kobv:188-refubium-23964-0
Abrufdatum: 18.03.2019

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5832


Informationsstand: 18.03.2019

in Literatur blättern