Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Empfehlungen des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften für die Begutachtung der beruflichen Lärmschwerhörigkeit

Königsteiner Merkblatt



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V. (HVBG)


Quelle:

Sankt Augustin: Eigenverlag, 1996, 4., überarbeitete Auflage, Stand: Januar 1996, 34 Seiten: DIN-A5, Broschur, ISBN: 3-88383-393-2; 978-3-88383-393-4


Jahr:

1996



Abstract:


Das Königsteiner Merkblatt stellt seit über 20 Jahren eine Grundlage für eine gleiche, gerechte Beurteilung der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) dar und wird von der Rechtsprechung der Sozialgerichtsbarkeit ausdrücklich anerkannt.

Die völlig überarbeitete vierte Auflage des Merkblattes war unter anderem wegen der Fortschritte in der medizinischen Wissenschaft, wie etwa der Verfeinerung der Untersuchungsmethoden zur bestmöglichen Objektivierung von Hörschädigungen mit der Einführung der Tympanometrie, der Verifizierung von Tinnitus etc. , erforderlich. Aber auch aus rechtlicher Sicht waren Ergänzungen notwendig, zum Beispiel zur Unterscheidung zwischen Versicherungs- und Leistungsfall, weil das Bundessozialgericht dies bereits berücksichtigte.

Die Neuauflage soll eine Beschleunigung des Feststellungsverfahrens sowie einheitliche Verwaltungspraxis und Rechtsanwendung ermöglichen. Sie soll eine hohe Gutachtenqualität sicherstellen und die Schlüssigkeitsprüfungen durch die Unfallversicherungsträger und die Sozialgerichtsbarkeit erleichtern. Im Sinne von Begutachtungsrichtlinien für Berufskrankehtien wurden deswegen auch Ausführungen zur Definition der MdE und zur Kausalität eingearbeitet. Des Weiteren sollen seit 1986 aufgetretene Zweifelsfragen einer Klärung zuzuführen.

Folgende Punkte sind besonders erwähnenswert:
- zur Berechnung der MdE bei Vorschäden des anderen Ohres wurde die Tabelle 5 eingefügt,
- in besonders zu begründenden Einzelfällen kann bei beidseitiger Taubheit eine höhere MdE als 80 Prozent bedingt sein,
- in bestimmten Fällen ist ein lärnmbedingter Tinnitus bei der Bewertung des Gesamtschadensbildes mit einer MdE bis zu 10 Prozent zu berücksichtigen,
- bei der Versorgung mit Hörhilfen und dem Bezug auf die in der Krankenversicherung übliche Festbetragsregelung wurde grundsätzlich auf die beabsichtigte Neuregelung nach § 31 in Verbindung mit § 29 des Entwurfs eines Gesetzes zur Einordnung des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung in das Sozialgesetzbuch (UVEG) abgestellt. Mit der über die Festbetragsregelung hinaus gehenden Versorgung wird dem Grundsatz der Unfallversicherung Rechnung getragen, 'mit allen geeigneten Mitteln' Leistungen zu gewähren (§ 26 UVEG) .

(Gemäß Vorwort)


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The Königsteiner Merkblatt


Abstract:


For more than 20 years, the guidelines contained in what is known as the 'Königsteiner Merkblatt' have provided an appropriate foundation for uniform and equitable assessment of reduction in earning capacity. Furthermore, they are expressly recognised and referred to in the rulings of the social courts.

The present fourth edition of the 'Merkblatt', which has been completely revised, was necessary due to, amongst other developments, the advances made in medical science, such as the verification of tinnitus, the increased sophistication of examination methods for the optimun objective judgement of hearing impediments due to the advert of tympanometry, etc.. However, additions were also necessary from a legal point of view in order for example to differentiate between insured events and cases of entitlement to benefits, something already taken into account by the Federal Social Court.

The objectives in publishing the new edition include an acceleration of the adjudication process, a uniform administrative procedure and a uniform application of the law. The new edition should also ensure a high standard of expert reports and facilitate both the conclusiveness examination to be carried out by the accident insurance institutions and the jurisdiction of the social court. Therefore, recommendations for expert reports o the definition of reduction in earning capacity and on causality have also been provided, similar to the existing recommendations for reports on occupational diseases.

The new edition also provides clarification of uncertainties which have arisen since 1986. The following points in particular deserve mention:

- To calculate the reduction in earning capacity in the cases of existing damage to the other ear, table 5 was added.

- In particularly justifiable individual cases of deafness in both ears it may be necessary to record a reduction in earning capacity of more than 80%.

- In particular cases, noise-related tinnitus is to be taken into account in the assessment of overall damage with a reduction in earning capacity of up to 10%.

- The regulations on the provision of hearing aids and the reference to the regulation on a schedule of fixed contributions as commonly used in health insurance were fundamentally geared towards the intended new regulation according to Section 31 in connection with Section 29 of the bill on the integration of the law on statutory accident insurance into the Code of Social Law. With regard to financial provisions in excess of the fixed contributions, account is taken of the principle applied in accident insurance that payments will be garanteed 'by means of all appropriate methods' (Section 26 of the above bill.)

(Abstract by O. Blome)


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Praxishilfe/Ratgeber




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)
Homepage: https://www.dguv.de/de/mediencenter/publikation/index.jsp

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6862


Informationsstand: 23.10.2003

in Literatur blättern