Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation später hörsehbehinderter oder taubblind gewordener Menschen, insbesondere vom USHER-Syndrom betroffener Menschen


Autor/in:

Jacobs, Karlheinz; Bunck, Dietrich


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und Schwerhörigen e.V. (DG)


Quelle:

hörgeschädigte kinder - erwachsene hörgeschädigte - hk, 2000, 37. Jahrgang (Heft 2), Seite 80-83, Hamburg: Verlag hörgeschädigte Kinder, ISSN: 0018-3121


Jahr:

2000



Abstract:


Das Bildungszentrum für Taubblinde in Hannover ist eine Einrichtung zur behinderungsspezifischen Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Niedersächsische Kultusministerium hat in den Empfehlungen für den Unterricht an der Schule für Taubblinde die Rehabilitation als einen Aufgabenbereich ausgewiesen.

Personen, die nach Ablauf ihrer Schulpflicht taubblind werden, bedürfen umfassender pädagogischer Hilfe. Diese zielt auf personale, soziale und berufliche Rehabilitation. Zuvor müssen Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation eingeleitet worden sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Deutsches Taubblindenwerk gGmbH




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


hörgeschädigte kinder - erwachsene hörgeschädigte - hk

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2657


Informationsstand: 24.04.2006

in Literatur blättern