Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Beitrag der Medizin zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Sinnesbehinderungen


Autor/in:

Feldmann, Katharina; Sperling, Michael


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e.V. (BAG BBW)


Quelle:

Berufliche Rehabilitation, 2004, 18. Jahrgang (Heft 1/2), Seite 49-55, Freiburg im Breisgau: Lambertus, ISSN: 0931-0889


Jahr:

2004



Abstract:


Anhand der Beispiele einer Seh- und einer Hörbehinderung sollen die rehabilitationsmedizinischen Besonderheiten der passgenauen Förderung junger sinnesbehinderter Menschen bei der beruflichen Rehabilitation in Berufsbildungswerken (BBW) verdeutlicht werden. Der Rehabilitationsverlauf wird dabei durch verschiedene Faktoren wesentlich beeinflusst. Beispielhaft zu nennen sind diesbezüglich Art und Schweregrad der Schädigung, die entsprechende medizinische Versorgung, Wahrnehmung und Akzeptanz der eigenen Behinderung sowie Kompensationsmöglichkeiten.

Wichtig für einen erfolgreichen Rehabilitationsverlauf ist auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Reha-Mitarbeiter sollten dafür sorgen, dass fachliche Details sich nachvollziehbar in das Ganze der Behandlung einfügen. Dies betrifft auch die Auswahl der förderlichsten Kommunikationsform und möglicher Hilfsmittel. BBW Ärzte sollten Team-Mitglieder durch Informationen und regelmäßige Fortbildungen unterstützen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Medical contributions in the vocational rehabilitation for persons with handicaps of organs of the senses


Abstract:


Not only those vocational training centres for disabled persons specialised on training persons with handicaps as to hearing and seeing but also all other centres accept persons with deficiencies of these senses although mostly when appearing in addition to the primary disability.

In rehabilitation, helping the disabled person to realise and accept an affected or injured organ of the senses very often is an aspect as important as the nessecary medical care. Success of rehabilitation mainly depends on the possibilities of compensation. In this connection the individual deficiencies and abilities are considered by the staff dealing with the disabled persons and become part of specially developed training programs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Berufliche Rehabilitation - Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.bagbbw.de/verband/fachzeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0062/3467


Informationsstand: 14.05.2004

in Literatur blättern