Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Selbstverwalter setzen höhere Hörgeräte-Festpreise durch

Der lange und schwierige Weg zu einer besseren Versorgung Hörgeschädigter



Autor/in:

Güner, Günter


Herausgeber/in:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)


Quelle:

Soziale Sicherheit, 2013, 62. Jahrgang (Heft 10), Seite 330-334, Frankfurt am Main: AiB, ISSN: 0490-1630


Jahr:

2013



Abstract:


Über 360 Euro mehr für Hörgeräte. Die Hörgeräte-Akustiker stellen die Festbetragserhöhung für gesetzliche Krankenversicherte, in eigenem Interesse, ganz groß heraus.

Wem die Hörgeschädigten (und mit ihnen die Akustiker) aber letztlich, nach einem langen und schwierigen Weg, die Erhöhung zu verdanken haben, davon steht nichts in den bunten Werbeprospekten: Treiber auf dem Weg zu einem neuen Festbetrag waren die Selbstverwalter/innen beim GKV-Spitzenverband.

Der 3. Senat des Bundessozialgerichtes (Aktenzeichen: B 3 KR 20/08 R) hatte in seinem Urteil vom 17.12.2009 festgestellt, dass die Versorgung mit Hörgeräten dem unmittelbaren Behinderungsausgleich diene. Die Hörhilfenversorgung habe ein umfassendes Hören und Verstehen in größeren Räumen und bei störenden Umgebungsgeräuschen zu ermöglichen. Eine aufzahlungsfreie, von den Krankenkassen zu gewährleistende Versorgung müsse, so das BSG, dem aktuellen Stand des medizinischen und technischen Fortschritts bei den Hilfsmitteln entsprechen.

Wie sie auf diesem schwierigen Feld Verbesserungen erreichen konnten und welcher grundsätzliche Reformbedarf bei der Hilfsmittelversorgung besteht, wird vom Autor erläutert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen B 3 KR 20/08 R Übernahme der vollen Kosten eines digitalen Hörgerätes [...]




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Soziale Sicherheit - Zeitschrift für Arbeit und Soziales
Homepage: https://www.bund-verlag.de/zeitschriften/soziale-sicherheit/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0172/0013


Informationsstand: 11.12.2013

in Literatur blättern