Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Depression als Prädiktor für den Misserfolg in der Rehabilitation von chronischem Rückenschmerz

Hintergrund und Fragestellung:

Bei der Chronifizierung von Rückenschmerzen haben sich psychosoziale Beeinträchtigungen, insbesondere depressive Symptome, als wesentliche Risikofaktoren im Chronifizierungsprozess erwiesen. Demzufolge weisen Patienten mit komorbider Depressivität einen erhöhten Bedarf an psychologischen Interventionen auf. Das Projekt untergliederte sich in zwei Phasen: In der ersten Phase sollte der Einfluss der Depressivität und des Geschlechts auf den Rehabilitationserfolg bestimmt werden. In Phase 2 sollte die langfristige Effektivität einer stationären orthopädischen Rehabilitation in Abhängigkeit von der experimentellen Bedingung und vom Geschlecht auf psychosoziale Kennwerte untersucht werden. Es wurde der Frage nachgegangen, ob Patienten mit erhöhter Depressivität langfristig von einer störungsspezifischen kognitiv-behavioralen Intervention profitieren.

Methode:

In der ersten Phase wurden 116 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen vor, direkt nach, 3 und 6 Monate nach der Rehabilitation untersucht, die neben der Standardrehabilitation ein vierstündiges Schmerzbewältigungstraining enthielt. In der zweiten Phase wurden 153 Patienten mit chronisch unspezifischen Rückenschmerzen zu Rehabilitationsbeginn, Rehabilitationsende, nach sechs, 12 und 24 Monaten untersucht. Veränderungen unmittelbar nach der Rehabilitation wurden als kurzfristige, nach sechs Monaten als mittelfristige und nach 12 und 24 Monaten als langfristige Rehabilitationseffekte betrachtet.

Ergebnisse:

In Phase 1 ergab sich, dass kurzfristig alle Rehabilitandinnen und Rehabilitanden von der Rehabilitation profitierten. In Phase 2 zeigten sich ebenfalls alle Rehabilitandinnen und Rehabilitanden unmittelbar nach der Rehabilitation signifikant verbessert. Mittel- und langfristig konnten jedoch nur die Patienten mit mittlerer und hoher Depressivität in der Depressivität und Angst profitieren, die zusätzlich zum Schmerzbewältigungstraining ein kognitiv-behaviorales Depressionsbewältigungstraining erhielten.

Schlussfolgerung:

Die varianzanalytischen Befunde für Phase 1 legen nahe, dass die Standardmaßnahme eine kurzfristige Wirksamkeit aufweist. Im Langzeitverlauf konnten in Phase 2 günstige Effekte der kombinierten Rehabilitationsmaßnahme mit einem kognitiv-behaviorales Depressionsbewältigungstraining für die Patienten mit mittlerer und hoher Depressivität in psychologischen Parametern nachgewiesen werden. Es kann demnach angenommen werden, dass das Training zur Depressionsbewältigung dem zusätzlichen psychologischen Behandlungsbedarf von Patienten mit chronisch unspezifischen Rückenschmerzen mit komorbider Depressivität gerecht wird, langfristig den Rehabilitationserfolg verbessert und somit einer weiteren Chronifizierung entgegenwirkt.



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen für das Projekt.



Beginn:

01.01.2005


Abschluss:

30.06.2009


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen



Weitere Informationen


Abstract

Depression as Predictor of the Success of Rehabilitation in Patients with Chronic Back Pain

Chronically ill patients showed a 1.4 to twice higher risk of developing mental disorders of which affective disorders occur most frequently. Mental disorders contribute decisively to an adverse prognosis of chronically ill patients. So far little is known in which way mental disorders affect the effectiveness of rehabilitation in chronically ill patients; but adverse effects are presumed. In total, psycho-logical treatments during rehabilitation were proven to be insufficient. Bio-psycho-social concepts for the treatment of patients are required which so far have not been implemented sufficiently in the orthopedic rehabilitation.

The aim of a first phase is to identify predictors of the success of rehabilitation in patients with chronic back pain in an in-patient setting. In the first study, 150 patients with chronic back pain were examined ( diagnosis: M54.4, 54.5). In particular, the influence of age, gender, and depressive symptoms were investigated. Socio-demographic, socio-medical, physical, and psychosocial data were collected directly immediately, 3 and 6 months after rehabilitation. The socio-medical data comprised frequency and duration of work in-capacity, intended retirement, intended reduction in work capacity, degree of disability as well as self-assessment of i) return to work after rehabilitation, and ii) capacity to work until reaching retirement age. Physical data included pain relevant measures and functional status (FFbH). The chronic stage of pain was assessed (MPSS). Psychosocial data consisted of work dissatisfaction, health-related quality of life (SF), somatisation (SCL), depressive and anxiety symptoms (ADS; HADS). Additionally, sensoric and affective pain perception (SES), coping with pain (FESV), and reactions of significant others on pain (MPI-D) were measured.

In the second study the effectiveness of rehabilitation of a standard treatment and psychotherapeutic care is compared with standard treatment without psychotherapeutic care for patients with chronic back pain and depressive symptoms depending on gender. Three groups are examined: 70 patients with chronic back pain and depressive symptoms with the combined treatment (standard and psychotherapeutic treatment), 70 patients with chronic back pain and depressive symptoms with the standard treatment only, and the additional control group of 70 patients with chronic back pain but without depressive symptoms with the standard treatment only. Socio-demographic, socio-medical, physical, and psychosocial data were collected directly immediately, 6 and 12 months after rehabilitation.


Referenznummer:

R/FO3420


Informationsstand: 22.06.2018