Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Von der Werkstatt für behinderte Menschen zur Anstellung als Bürogehilfin für eine psychisch erkrankte Frau bei einem datendigitalisierenden und archivierenden Unternehmen

Arbeitgeber:

Das Unternehmen hat 35 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf die Digitalisierung sowie Archivierung von Dokumenten. Der Arbeitgeber hat bereits mit der Beschäftigung behinderter Mitarbeiter gute Erfahrungen machen können.

Kommentar des Arbeitgebers zur beruflichen Teilhabe der Mitarbeiterin:

"Die Mitarbeiterin ist absolut zuverlässig und verschwiegen - das ist wichtig, denn in unserem Unternehmen wird Datenschutz großgeschrieben. Dass sie nicht gut unter Druck arbeiten kann, fällt kaum ins Gewicht. Denn sie kann sich ihre Arbeit selbst einteilen."

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau hat eine psychische Erkrankung und musste stationär behandelt werden. Sie ist, in Bezug auf Zeit-/Leistungsdruck und sich schnell ändernden Arbeitsabläufen, nur eingeschränkt belastbar.

Beruf:

Die Frau ist studierte Innenarchitektin und arbeitete in ihrem Beruf bis sie psychisch erkrankte.

Übergang Werkstatt für behinderte Menschen - allgemeiner Arbeitsmarkt:

Eine Wiedereingliederung in ihre alte Beschäftigung bzw. ihren alten Beruf gelang nach der stationären Behandlung behinderungsbedingt nicht mehr. Um sich wieder an die Arbeitswelt heranzutasten, nahm die Frau eine Tätigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf. Nach einem Zeitraum von drei Jahren in der WfbM als Hilfskraft im Büro fühlte sich die Frau wieder bereit für den allgemeinen Arbeitsmarkt und bewarb sich mit Unterstützung der WfbM bei ihrem jetzigen Arbeitgeber um einen Praktikumsplatz als Bürogehilfin. Eine Betreuerin eines Beratungscentrums für psychisch kranke Menschen kam regelmäßig während des dreimonatigen Praktikums in das Unternehmen und erkundigte sich nach dem Verlauf des Praktikums und ob Unterstützung notwendig sei. Dank ihrer in der WfbM erworbenen Vorkenntnisse hatte die Frau keine Probleme die ihr aufgetragenen Arbeiten auszuführen. Als nach dem Praktikum eine Stelle im Unternehmen frei wurde, stellte der Arbeitgeber die Frau fest als Bürogehilfin ein.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Nachdem sie in der WfbM unterschiedliche Tätigkeiten im Bürobereich, Verpackungsarbeiten und Scannen von Dokumenten übernahm, archiviert und scannt sie jetzt Dokumente bei ihrem neuen Arbeitgeber.

Eigendarstellung der Mitarbeiterin zur beruflichen Teilhabe:

"Ich bin froh, dass ich jetzt wieder in einem Unternehmen des ersten Arbeitsmarktes arbeite. Das ist wichtig für mein Selbstwertgefühl. Inzwischen habe ich Routine bei meiner Arbeit und könnte mir vorstellen, auch anspruchsvollere Tätigkeiten zu übernehmen."

Förderung:

Der für den Arbeitsplatz erforderliche Spezial-Scanner mit Software wurde vom Integrationsamt gefördert. Der Arbeitgeber erhielt außerdem vom Integrationsamt eine Einstellungsprämie und einen Lohnkostenzuschuss. Die Gewährung der Einstellungsprämie und des Lohnkostenzuschusses wurden durch spezielle Sonderförderprogramme ermöglicht.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Integrationsämter.



Link:

REHADAT-talentplus zum Thema Sonderförderprogramme



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitstempo /
  • Belastbarkeit /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Betreuung /
  • Büro /
  • Büroarbeit /
  • Coaching /
  • Dienstleistung /
  • Eingliederungszuschuss /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Integrationsamt /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Neueinstellung /
  • Organisation /
  • Portal Gute Praxis / Praktikum und Probebeschäftigung /
  • Praktikum /
  • Psyche /
  • psychische Belastbarkeit /
  • psychische Erkrankung /
  • Talentplus /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Übergang Werkstatt für behinderte Menschen-Allgemeiner Arbeitsmarkt /
  • Vollzeitarbeit /
  • Werkstatt für behinderte Menschen

  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Ausdauer (psychisch) /
  • IMBA - Umstellung /
  • IMBA - Verantwortung /
  • MELBA - Ausdauer (psychisch) /
  • MELBA - Umstellung /
  • MELBA - Verantwortung


Referenznummer:

Pb/110761



Informationsstand: 05.10.2012