Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Deutsche Post DHL Group - Minderleistungsausgleich für Mitarbeiter mit psychischer Erkrankung

Arbeitgeber:

Deutsche Post DHL Group ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Logistik und Briefkommunikation. Die Gruppe konzentriert sich darauf, in ihren Kerngeschäftsfeldern weltweit die erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Sie verbindet Menschen, ermöglicht den globalen Handel und leistet mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln, gezielten Umweltschutzmaßnahmen und Corporate Citizenship einen positiven Beitrag für die Welt.
Deutsche Post DHL Group vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, während DHL in den weltweiten Wachstumsmärkten ein umfangreiches Serviceportfolio in den Bereichen internationaler Expressversand, Frachttransport, E-Commerce und Supply-Chain-Management repräsentiert.
Deutsche Post DHL Group beschäftigt mehr als 500.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien weltweit.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mitarbeiter hat eine psychische Erkrankung. Er kann nicht mit hohem Druck und negativem Stress (z. B. schwierigen Situationen) umgehen. Gerät er unter Zeit- oder Leistungsdruck, wird er schnell überfordert und neigt zu Fehlhandlungen und aggressivem Verhalten. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 60.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann hat keinen Beruf erlernt und arbeitet seit vielen Jahren als Hilfskraft im Unternehmen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Mitarbeiter ist im Frachtzentrum an der stationären Paketsortierung der Niederlassung Brief Berlin Nord in einer Halle tätig. Dort arbeitet er als sog. Aufleger und Abträger, d.h. er befüllt das Förderband auf dem die zu sortierenden Pakete transportiert werden und nimmt die Pakete (nach dem Sortiervorgang) wieder vom Förderband und legt sie abschließend auf einen Rollwagen. Da der Sortiervorgang automatisiert erfolgt, unterliegen die Mitarbeiter einem vorgegebenen schnellen Arbeitsrhythmus. Durch seine behinderungsbedingten Einschränkungen überfordert ihn diese streng getaktete Tätigkeit.

Arbeitsorganisation:

Um eine personenbedingte Kündigung abzuwenden, wurde ein separater Sortierbereich in der Halle eingerichtet. Dort sortiert er Pakete in einer nicht so schnellen Abfolge und Taktgebundenheit. Außerdem wurde sein Dienstplan geändert, sodass die Arbeitsbelastung insgesamt verringert werden konnte.
Ein weiterer Arbeitsplatz in Niederlassung BRIEF Dresden wurde ebenfalls verlegt, sodass der Mitarbeiter weniger taktgebundene, für ihn belastende Arbeiten ausführen muss.

Förderung und Mitwirkung:

Das Integrationsamt erkannte die Reduzierung des Arbeitsvolumens als außergewöhnliche Belastung (Minderleistung) an. Der Arbeitgeber erhält deshalb einen Beschäftigungssicherungszuschuss (Minderleistungsausgleich) in Höhe von 30% als Lohnkostenzuschuss. Die Bewilligung bzw. Zahlung des Beschäftigungssicherungszuschusses ist befristet auf maximal zwei Jahre und kann danach auf Antrag verlängert werden. Die Zahlung erfolgt in der Regel für einen gewissen Zeitraum (z. B. viertel- oder halbjährlich) rückwirkend und nach Vorlage von Unterlagen (Beschäftigungsnachweis bzw. Gehaltsabrechnung) zum bestehenden Beschäftigungsverhältnis.
Der Kontakt zum Integrationsamt sowie die Koordination der Maßnahme erfolgten über den Inklusionsbeauftragten des Arbeitgebers und die Schwerbehindertenvertretung der Niederlassung.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nr. der Integrationsämter.

Dieses Praxisbeispiel dient exemplarisch für zwei ähnliche Fälle in der Niederlassung BRIEF Berlin Nord und einem ähnlichen Fall in der Niederlassung BRIEF Göppingen sowie der Niederlassung BRIEF Dresden, bei denen vom Integrationsamt ein Beschäftigungssicherungszuschuss für die Mitarbeiter mit psychischer Erkrankung (zur Berücksichtigung der außergewöhnlichen Belastung des Arbeitgebers) gewährt wurde.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Aggression /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsleistung /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitstempo /
  • Belastbarkeit /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Deutsche Post /
  • Dienstleistung /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Frachtzentrum /
  • Hilfskraft /
  • Inklusionsbeauftragter des Arbeitgebers /
  • Integrationsamt /
  • Konzentration /
  • Kündigung /
  • Leistungsdruck /
  • Logistik /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Maschine /
  • Minderleistung /
  • Minderleistungsausgleich /
  • Organisation /
  • Paket /
  • Post /
  • Postwesen /
  • Psyche /
  • psychische Belastbarkeit /
  • psychische Erkrankung /
  • Schwerbehindertenvertretung /
  • Sortieranlage /
  • Sortierer /
  • Sortiermaschine /
  • Sortierung /
  • Sozialverhalten /
  • Stress /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Versand /
  • Vollzeitarbeit /
  • Zeitdruck

  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Aufmerksamkeit /
  • IMBA - Ausdauer (psychisch) /
  • IMBA - Kontaktfähigkeit /
  • IMBA - Konzentration /
  • IMBA - Kritikfähigkeit /
  • IMBA - Kritisierbarkeit /
  • IMBA - Misserfolgstoleranz /
  • IMBA - Ordnungsbereitschaft /
  • IMBA - Teamarbeit /
  • IMBA - Umstellung /
  • IMBA - Verantwortung /
  • MELBA - Aufmerksamkeit /
  • MELBA - Ausdauer (psychisch) /
  • MELBA - Kontaktfähigkeit /
  • MELBA - Konzentration /
  • MELBA - Kritikfähigkeit /
  • MELBA - Kritisierbarkeit /
  • MELBA - Misserfolgstoleranz /
  • MELBA - Ordnungsbereitschaft /
  • MELBA - Teamarbeit /
  • MELBA - Umstellung /
  • MELBA - Verantwortung


Referenznummer:

R/PB5429



Informationsstand: 29.05.2018