Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Statt Verletzungsgeld Weitergewährung von Übergangsgeld

Gericht:

BSG


Aktenzeichen:

2 RU 57/90


Urteil vom:

19.03.1991


Grundlage:

RVO § 560 Fassung 1974-08-07 / RVO § 1241e Fassung 1981-12-21 / RVO § 560 Fassung 1981-12-21 / RVO § 561 Fassung 1974-08-07 / RVO § 568 Fassung 1974-08-07 / RVO § 568 Fassung 1981-12-21 / RVO § 568a Abs 1 Fassung 1974-08-07 / RVO § 568a Abs 1 Fassung 1981-12-21



Leitsatz:

1. Während einer vom Verletzten nicht zu vertretenden Pause zwischen zwei berufsfördernden Maßnahmen der Rehabilitation ist § 568a Abs 1 RVO entsprechend anzuwenden; statt Verletztengeld ist Übergangsgeld weiterzugewähren.

Rechtszug:

vorgehend SG Karlsruhe 1989-01-30 S 2 U 949/88
vorgehend LSG Stuttgart 1989-11-15 L 2 U 947/89


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE042891205


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Ausbildungszweck /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Berufsförderung /
  • Berufshilfe /
  • Berufskrankheit /
  • BSG /
  • Gesellenprüfung /
  • Hauterkrankung /
  • medizinische Rehabilitation /
  • medizinische Rehabilitationsmaßnahme /
  • Prüfung /
  • Rehabilitationsmaßnahme /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Übergangsgeld /
  • Urteil /
  • Verletztengeld /
  • Weiterbewilligung /
  • wirtschaftliche Sicherung


Informationsstand: 01.01.1990

in Urteilen und Gesetzen blättern