Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung- Beitragspflicht - Unfallversicherungsträger - Erstattung - Krankengeld - Verletztengeld - nachträgliche Anerkennung - beitragsrechtliche Rückabwicklung

Gericht:

BSG 12. Senat


Aktenzeichen:

12 RK 45/95


Urteil vom:

17.12.1996


Grundlage:

SGB V § 192 Abs 1 Nr 3 / SGB 10 § 103 Abs 2 / RVO § 560 Abs 1 / SGB 10 § 107 Abs 1 / RVO § 311 S 1 Nr 2 / RVO § 311 S 1 Nr 3 / SGB 10 § 105 Abs 2 / RVO § 1504 Abs 1 / SGB V § 235 Abs 2 / SGB V § 251 Abs 1 / GRG Art 63 / RVO § 560 Abs 3 / SGB V § 11 Abs 4 / SGB V § 192 Abs 1 Nr 2 / SGB V § 49 Abs 1 Nr 3



Leitsatz:

1. Nach dem seit 1.1.1991 geltenden Recht hat der Unfallversicherungsträger auch dann Beiträge zur Krankenversicherung aus Verletztengeld zu zahlen, wenn zunächst Krankengeld gewährt und der Anspruch auf
Verletztengeld erst nachträglich anerkannt worden ist (Fortführung von BSG vom 12.12.1990 - 12 RK 35/89 = BSGE 68, 82 = SozR 3-2200 § 381 Nr 1).

Fundstelle:

SozR 3-0000
BSGE 00
RegNr 22866 (BSG-Intern)
DOK 1997, 141-142 (K)
ErsK 1997, 72 (K)

Rechtszug:

vorgehend SG Mannheim 1995-10-11 S 10 Kr 679/95


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE044130917


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Beitrag /
  • Beitragspflicht /
  • Beitragsrecht /
  • BSG /
  • Erstattung /
  • Krankengeld /
  • Krankenversicherung /
  • Krankenversicherungsbeitrag /
  • nachträgliche Anerkennung /
  • Rückabwicklung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Unfallversicherung /
  • Urteil /
  • Verletztengeld /
  • Zahlungsverpflichtung


Informationsstand: 03.04.1997

in Urteilen und Gesetzen blättern