Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Unvereinbarkeit des Ruhens von Krankengeld-Spitzenbeträgen nach RVO - zur Verfassungsmäßigkeit von Ruhensbestimmungen im Sozialversicherungsrecht

Gericht:

BVerfG 1. Senat


Aktenzeichen:

1 BvL 22/84 / 1 BvL 71/86 / 1 BvL 9/87


Urteil vom:

09.11.1988


Grundlage:

GG Art 3 Abs 1 / RehaAnglG § 5 Abs 2 S 1 / RVO § 183 Abs 6 Fassung 1981-12-22 / AFKG Art 4 § 1 Nr 1 / RehaAnglG § 5 Abs 2 S 2 / RVO § 565 Abs 1 S 1 / RVO § 565 Abs 1 S 2 / RVO § 565 Abs 2 S 1



Leitsatz:

1. Es ist mit Art 3 Abs 1 GG nicht vereinbar, daß nach § 183 Abs 6 RVO der Bezug von Verletztengeld aus der gesetzlichen Unfallversicherung oder von Übergangsgeld aus der gesetzlichen Rentenversicherung auch insoweit zum Ruhen des Anspruchs auf Krankengeld führt, als dieses höher wäre (Krankengeld-Spitzenbetrag).

Orientierungssatz:

1. Eine Ruhensbestimmung im Sozialversicherungsrecht ist mit GG Art 3 Abs 1 vereinbar, wenn es um die Vermeidung eines Doppelbezuges von Leistungen gleicher Zweckbestimmung geht; wie der Gesetzgeber Doppelleistungen verhindert, unterliegt weitgehend seiner Gestaltungsfreiheit. Eine Gleichartigkeit der Leistungen entfällt nicht schon, wenn die Leistungsberechnungen nicht in allen Einzelheiten übereinstimmen und die Anspruchshöhe deshalb nicht deckungsgleich ist; auch muß nicht jeweils die höchste Leistung uneingeschränkt gewährt werden, solange eine anderweitige - der ruhenden Leistung adäquate - soziale Absicherung besteht (vgl BVerfG, 1971-06-15, 1 BvR 88/69 ua, BVerfGE 31, 185 (192f) sowie 1980-03-11, 1 BvL 20/76 ua, BVerfGE 53, 313)

2. Hier: Im Hinblick auf die verschiedenen Möglichkeiten zur Verhinderung einer Doppelleistung wurde RVO § 183 Abs 6 nicht für nichtig, sondern nur für mit dem GG unvereinbar erklärt.

3. Zur Auslegung von RVO § 183 Abs 6 aF vgl BSG, 1977-08-31, 1 RA 15/76, SozR 2200 § 1241 RVO Nr 5.

Diese Entscheidung hat Gesetzeskraft.

Diese Entscheidung wird zitiert von:

BVerfG 1989-10-11 1 BvR 16/87 Vergleiche
FG Münster 1990-01-18 X 8251/86 E Vergleiche

Rechtszug:

vorgehend SG Wiesbaden 1983-09-14 S - 2/Kr - 4/83
vorgehend BSG 1986-08-20 8 RK 2/85 Die Leistungen 1987, 268
vorgehend BSG 1986-12-09 8 RK 24/85 SozSich 1987, 92


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KVRE203878901


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • BVerfG /
  • Doppelleistung /
  • Doppelzahlung /
  • Einheitlichkeit /
  • freiwillige Versicherung /
  • Gesetzeskraft /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • gesetzliche Rentenversicherung /
  • gesetzliche Unfallversicherung /
  • Gestaltungsfreiheit /
  • Gleichbehandlung /
  • Krankengeld /
  • Krankengeldanspruch /
  • Krankengeldspitzbetrag /
  • Leistungsrecht /
  • ruhender Anspruch /
  • selbstständige Tätigkeit /
  • Sozialversicherungsrecht /
  • Spitzenbetrag /
  • Systemwidrigkeit /
  • Übergangsgeld /
  • Unvereinbarkeit /
  • Urteil /
  • Verfassungsgerichtsbarkeit /
  • Verfassungsmäßigkeit /
  • Verletztengeld /
  • Versicherungsprinzip /
  • Willkürverbot


Informationsstand: 01.01.1990

in Urteilen und Gesetzen blättern