Inhalt

News

25.05.2022 | Neues Look-and-feel: Projekte online aktualisieren

REHADAT-Forschung

Wollen Sie Ihr Projekt oder Ihre Studie aktualisieren? Dazu haben wir die Online-Aktualisierung im Portal REHADAT-Forschung jetzt neu und noch bedienfreundlicher und übersichtlicher für Sie gestaltet.

Wie gehabt, können Sie mit Ihren Login-Zugangsdaten die gewünschten Änderungen oder Ergänzungen Ihrer Projektangaben selbst vornehmen.

Im Anschluss überprüfen wir Ihre Datensätze und übertragen sie zeitnah ins Internet.

Hier geht es zur Login-Anmeldeseite für die neu gestaltete Projekt-Online-Aktualisierung:

https://www.rehadat-forschung.de/anmeldung/projekte-aktualisieren/

23.05.2022 | Neues REHADAT-Erklärvideo

Das Budget für Arbeit einfach erklärt

Screenshot des Videos zum Budget für Arbeit © REHADAT

Das Budget für Arbeit soll werkstattberechtigten Menschen den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtern. Die einzelnen Schritte der Beantragung und was dabei zu beachten ist, beleuchtet das Erklärvideo zum Budget für Arbeit von REHADAT an einem Beispiel: Herr Esser möchte von einer WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln.

Im Video werden zentrale Themen wie die Suche nach einer geeigneten Arbeitsstelle, der Lohnkostenzuschuss für Unternehmen und eine eventuelle Begleitung am Arbeitsplatz durch eine Arbeitsassistenz etc. behandelt.

Hier geht es direkt zum REHADAT-Video: Budget für Arbeit

26.04.2022 | Save-the-Date: 20.-21.06.2022

Digitale Tagung „Barrierefreiheit in Betrieb und Werkstatt“ im Rahmen des Projektes ZIP – NaTAR

Logo Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR)

Am 20. und 21. Juni 2022 (jeweils von 10 bis 13:30 Uhr) veranstalten die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) und das Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. (ZSH) gemeinsam eine Tagung zur „Barrierefreiheit im Betrieb und in Werkstätten für behinderte Menschen“.

Die Tagung findet im Rahmen des Projektes „Zugänglichkeit – Inklusion – Partizipation. Nachhaltige Teilhabe an Arbeit durch Recht (ZIP-NaTAR)“ statt und wird u. a. die Themen barrierefreie Arbeitsstätte und Arbeitsplatz sowie Möglichkeiten einer barrierefreien bzw. barrierearmen Gestaltung der SBV- und Werkstattratswahlen behandeln.

Die Veranstaltung wird digital über Zoom stattfinden. Eine Anmeldung wird voraussichtlich ab Ende April 2022 möglich sein (Quelle: Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V.; https://www.dvfr.de).

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Webseite der DVfR.

Tipp: Das Projekt „ZIP – NaTAR“ finden Sie hier im Portal REHADAT-Forschung.

28.03.2022 | Neuigkeiten zur beruflichen Teilhabe

REHADAT-Newsletter veröffentlicht

Logo REHADAT-Newsletter

Der neue REHADAT-Newsletter ist soeben erschienen – mit vielen Neuigkeiten zu REHADAT und zur beruflichen Teilhabe im Allgemeinen. Lesen Sie in dieser Ausgabe über folgende Themen:

  • REHADAT-Hilfsmittelfinder: Schnell zum passenden Hilfsmittel
  • Wie lange ist ein BEM „haltbar“? BAG veröffentlicht Urteil
  • Wer forscht zu Rehabilitation und Teilhabe? Verzeichnis aktualisiert
  • Menschen mit Beeinträchtigungen auf dem Arbeitsmarkt: Poster veröffentlicht
  • eQualification: Teilhabe in digitalen Zeiten
  • Das Angebot wächst: über 70 Andere Leistungsanbieter bei REHADAT
  • BIH veröffentlicht Jahresbericht: Behinderung und Beruf in Deutschland
  • Neues bag if Projekt startet: „Ausbildung. MehrWert inklusive“
  • agnes@work unterstützt berufstätige Menschen mit Seheinschränkung
  • REHADAT-Online-Seminar

Wir wünschen eine interesssante Lektüre! Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de/newsletter/aktuelle-ausgabe

23.03.2022 | Online-Diskussion zur inklusiven Hochschulbildung

Studieren und promovieren mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Vom 22. März bis zum 12. April 2022 lädt die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. im Online-Forum „Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht“ unter Beteiligung von Expertinnen und Experten zur Diskussion ein.

Ein Studium oder eine Promotion kann für Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen mit vielfältigen Barrieren verbunden sein. Um diese abzubauen, bestehen Verpflichtungen der Hochschulen zur Barrierefreiheit sowie Leistungsansprüche von Menschen mit Behinderungen gegenüber den Rehabilitationsträgern und Integrations­ämtern. Für einige Studierende sind Barrieren infolge der Corona-Pandemie entfallen. Für andere stellen virtuelle Lehrformate und Studium im Home-Office aufgrund fehlender digitaler Barrierefreiheit, sozialer Kontakte und Austauschmöglichkeiten mit anderen Studierenden eine Belastung dar.

Darüber diskutieren Interessierte, Studierende und Lehrende, Personen aus Rehabilitationsträgern, Integrationsämtern oder Beratungsstellen, aus Wissenschaft und Forschung. Die Diskussion ist öffentlich und niedrigschwellig zugänglich.

Die Online-Diskussion ist Teil des Kooperationsprojekts „Zugänglichkeit – Inklusion – Partizipation. Nachhaltige Teilhabe an Arbeit durch Recht (ZIP – NaTAR)“ der DVfR und ihrer Kooperationspartner. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert. 

Weitere Informationen finden Sie unter: https://fma.reha-recht.de/